Startseite ► Beamtenrecht ► Dienstfähigkeit ► Vollzugsdienstfähigkeit
Vollzugsdienstfähigkeit und eingeschränkte Vollzugsdienstfähigkeit

Inhalt des Abschnitts Vollzugsdienstfähigkeit


Spezielle gesetzliche Regelungen - Beispiel Polizeivollzugsdienstfähigkeit PDV 300 im Wandel der Rechtsprechung Anfechtbarkeit der Mitteilung über Polizeivollzugsdienstunfähigkeit

Rechtsprechung zur Polizeivollzugsdienstfähigkeit
Urteil OVG NRW vom 01.08.03 mit Revisionsentscheidung BVerwG 03.03.05 - 2 C 4.04 - Recht aktuell: OVG NRW, Beschluss vom 29.06.16, 6 A 2067/14 Urteil des VG Lüneburg vom 20.06.07 OVG Rheinland-Pfalz vom 25.10.13 - 2 A 11330/11.OVG -: Diabetes und Vollzugsdienst

Feuerwehrbeamte Feuerwehrdiensttauglichkeit

Untersuchung durch den Amtsarzt bzw. Personalarzt Urteil BVerwG vom 26.04.12 - BVerwG 2 C 17.10 - / Verweigerung der Amtsarztuntersuchung

Eingeschränkte Vollzugsdienst- /Feuerwehrdienstfähigkeit Bundesverfassungsgericht vom 10.12.08 - 2 BvR 2571/07 -: Beförderung trotzdem möglich.

Wenn der Wechsel aus dem Vollzugsdienst in die Verwaltung droht


Wir sind bisweilen mit dem Problem konfrontiert, dass man Polizeibeamten, Beamten des Strafvollzugs oder der Feuerwehr aus gesundheitlichen Gründen mit der Versetzung in die allgemeine Verwaltung "droht".
Dann geht es im Kern um die Klärung der Frage, ob aus ärztlicher Sicht eine - wenn auch eingeschränkte - Verwendung im Vollzugsdienst usw. noch möglich ist. Ist die Vollzugsdienstfähigkeit nicht gegeben, wird man zunächst die Frage klären müssen, ob innerhalb einer Frist, die man meistens auf zwei Jahre bemessen kann, mit einer Wiederherstellung der vollen Vollzugsdienstfähigkeit gerechnet werden kann.

Es dürfte auf der Hand liegen, dass sich hier unterschiedliche Sichtweisen entwickeln können, je nachdem welches Maß an Eignung man für erforderlich bzw. unabdingbar hält und ob man diese Erfordernisse auch mit dem Lebensalter des Beamten korreliert, von älteren Beamten also vielleicht nur ein geringeres Maß an körperlichen Kräften verlangt.

Ist die volle Vollzugsdiensttauglichkeit nicht mehr gegeben, so spielen auch Fragen der Personalplanung eine Rolle und der Dienstherr kann verschiedene Aspekte in Betracht ziehen.

Der Dienstherr kann sich ausdrücklich dafür entscheiden, den Beamten trotz Einschränkungen seiner Vollzugsdienstfähigkeit weiter im Vollzug zu beschäftigen. Der Beamte kann das anstreben und dann gibt es bisweilen Streit in der Frage, ob der Dienstherr eine eingeschränkte Vollzugsdienstfähigkeit anerkennen muss und was aus einer solchen Anerkennung rechtlich folgt.

In diesem Zusammenhang haben wir oben eine Entscheidung erwähnt, die sich zwar auf eher formelle Fragen bezieht, aber für die Abläufe enorm wichtig sein könnte: Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat in einem Beschluss vom 12.11.14 - OVG 7 S 58.14 - folgendes ausgeführt:
"Die Feststellung der (Polizei-) Dienstunfähigkeit durch den unmittelbaren Dienstvorgesetzten zur Vorbereitung einer anderweitigen Verwendung oder Versetzung in den Ruhestand ist kein Verwaltungsakt. Gemäß § 44 a VwGO ist Rechtsschutz allein gegen die abschließende Entscheidung statthaft."

Wir sind uns noch nicht schlüssig, ob man dieser Entscheidung folgen sollte. Sie nimmt dem Vorgehen des Dienstherrn faktisch bis zu dem Zeitpunkt seine Überprüfbarkeit, in dem eine Versetzung in die allgemeine Verwaltung oder eine Pensionierung verfügt wird. Dadurch sehen wir den Beamten unangemessen benachteiligt. Seine Position während der oft lange andauernden Entscheidungsprozesse ist stark geschwächt.

Weiteres



Auf die Frage Diabetes und Polizeivollzugsdienstfähigkeit bezieht sich ein Urteil des OVG Rheinland-Pfalz - 2 A 11330/11.OVG -vom 25.10.13 welches schon die neue Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu grundsätzlichen Fragen berücksichtigt.
Das OVG hält die weitere Verwendung der Probebeamtin im Polizeivollzug (und ihre Ernennung zur Polizeivollzugsbeamtin auf Lebenszeit) nicht für geboten, befürwortet aber ihre Verwendung in der allgemeinen Verwaltung.
Im Zusammenhang mit Diabetes steht auch eine Entscheidung des OVG Münster vom 13.09.12 - 1 A 644/12 -, deren Leitsätze abgedruckt sind in NVwZ-RR 2013, 59: Feststellung der Polizeivollzugsdienstunfähigkeit wegen Erkrankung des Beamten an Diabetes mellitus Typ I.

Das Bundesverwaltungsgericht hat sich im Jahr 2014 geäußert zu einer vorzeitigen
Pensionierung eines Polizeivollzugsbeamten wegen Dienstunfähigkeit
Beamtenrecht / Übersicht Beamtengesetze

Dienstunfähigkeit: Gesetze Beamtenstatusgesetz Bundesbeamtengesetz Hamburger Beamtengesetz LBG Niedersachsen LBG Schleswig-Holstein Rundschreiben BMI VV Hamburg (pdf) Runderlass Niedersachsen
Begriffe / Grundlagen Begriff der Dienstfähigkeit generell: Altersgrenze - § 51 BBG (neu) - § 35 HmbBG Dienstzeitverlängerung - OVG HH 26.08.11 Schwerbehinderung Dienstunfähigkeit oder nur Fehlbesetzung? "Schwäche des Geistes" - nicht nur bei Krankheit - psychische Probleme oder? - Mobbing oder Psyche?
Amtsarzt / Personalarzt Erkrankung bezeichnen? Untersuchung Amtsarzt örtliche Zuständigkeit Untersuchung verweigern? - Bundesverwaltungsgericht - OVG NRW 19.04.16 - disziplinarische Ahndung Schweigepflichtsentbindung? Anforderungen an Gutachten Amtsarzt / Privatarzt Betriebsarzt Untersuchung trotz BEM? trotz Sonderurlaub? Sofortvollzug? ohne Beistand / Zeugen Neutralität der Ärzte
Umgang mit den Daten Personalakte 1 Personalakte 2 Personalakte 3
Vollzugsdienst/ Feuerwehr spezielle Regelungen PDV 300 im Jahr 2014 Formeller Bescheid OVG NRW / BVerwG OVG NRW 29.06.16 VG Lüneburg Diabetes: OVG Rh-Pf 2013 Feuerwehrdiensttauglichkeit Amtsarztuntersuchung Bundesverfassungsgericht Bundesverwaltungsgericht OVG NRW 22.01.15 Wechsel in die Verwaltung
Begrenzte Dienstfähigkeit Teildienstfähigkeit VV zu § 47 a HmbBG § 8 BesoldungsG Hamburg § 24 Besoldungsgesetz NS Zuschlagsverordnung Bund Rechtsprechung Besoldung BVerwG 27.03.14 BVerwG 18.06.15 OVG Lüneburg