Startseite ► Begründung eines Mandatsverhältnisses
Falls Sie vertreten werden möchten, ...


Falls Sie in Betracht ziehen, uns ein Mandat zu erteilen, bitten wir Sie um eine Kontaktaufnahme durch Email.
Schildern Sie uns kurz ihr Problem und wir überlegen, ob wir Ihnen hilfreich sein können und uns der Sache annehmen möchten.
Dann erhalten Sie kurzfristig eine Antwort von uns.
Wegen hoher Auslastung und weil wir uns auf wenige Spezialgebiete konzentrieren, müssen wir leider immer wieder Mandate ablehnen.
Auch darüber unterrichten wir Sie ggf. möglichst schnell.
Telefonisch nehmen wir keine Mandate an.

In vielen Fällen ist eine persönliche Unterredung in unserem Büro anfangs nicht unbedingt notwendig, zum Beispiel weil es sinnvoll ist, erst einmal die Verfahrensakten einzusehen.
Dann brauchen wir zunächst nur einige Informationen und eine Vollmacht von Ihnen.
In solchen Fällen erläutern wir Ihnen die ersten Schritte gerne per Email und unterrichten Sie jeweils auch über den Fortgang der Sache, bis es zu einer ausführlichen Besprechung kommen kann bzw. muss.
Typische Beispiele dafür sind Strafsachen oder Disziplinarverfahren: Ohne Kenntnis der amtlichen Akten kann man eine Verteidigung nicht sinnvoll führen.

Kontakt können Sie per Email aufnehmen, wenn Sie diesem Link folgen.
Vollmachtsformulare finden Sie hier.


Hinweise nach DSGVO


Wir sind nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, Ihnen eine Fülle von Erläuterungen vorzulegen, die sich auf die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten durch uns beziehen.

Wir bedauern es ein wenig, Ihnen so bürokratisch gegenüber treten zu müssen.

1.
Wenn Sie uns mandatieren oder sich von uns beraten lassen, erheben wir folgende Informationen:

Anrede, Vorname, Nachname, Geburtsdatum
eine gültige E-Mail-Adresse,
Ihre Anschrift,
Ihre Telefonnummer (Festnetz und/oder Mobilfunk),
Informationen, die für die Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte im Rahmen des Mandats notwendig sind,
Informationen über eine bestehende Rechtsschutzversicherung.

Wir fragen Sie in der Regel nicht nach einer Bankverbindung, aber es kann sich natürlich eine solche Notwendigkeit ergeben. Dann speichern wir auch diese Daten.

Die Erhebung dieser Daten erfolgt,
um Sie als unsere Mandanten identifizieren zu können;
um Sie angemessen anwaltlich beraten und vertreten zu können;
zur Korrespondenz mit Ihnen, mit Rechtsschutzversicherern, Gegnern, Behörden, Gerichten;
zur Rechnungsstellung und zur Abwicklung von Zahlungen, ggf. unter Einbeziehung Ihrer Rechtsschutzversicherung;
zur Abwicklung eventueller Haftungsansprüche sowie zur Geltendmachung etwaiger Ansprüche gegen Sie.

Die Datenverarbeitung ist nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO zu den genannten Zwecken für die angemessene Bearbeitung des Mandats und für die beidseitige Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Mandatsvertrag erforderlich.

Die von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden bis zum Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht für Anwälte (6 Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Mandat beendet wurde) gespeichert und danach gelöscht, es sei denn, dass wir nach Artikel 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO aufgrund von steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus HGB, StGB oder AO) zu einer längeren Speicherung verpflichtet sind oder Sie in eine darüber hinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO eingewilligt haben.

2.
Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

Nur soweit dies nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung von Mandatsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist, werden Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Hierzu gehört die Weitergabe an Verfahrensgegner und deren Vertreter (insbesondere deren Rechtsanwälte) sowie an Gerichte, Behörden und ggf. Rechtsschutzversicherer zum Zwecke der Korrespondenz sowie zur Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte. Die weitergegebenen Daten dürfen von den Dritten ausschließlich zu den genannten Zwecken verwendet werden.

Das Anwaltsgeheimnis bleibt unberührt. Soweit es sich um Daten handelt, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen, erfolgt eine Weitergabe an Dritte nur in Absprache mit Ihnen.

3.
Sie können als Betroffene(r)

gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen;

gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;

gemäß Art. 16 DSGVO die Berichtigung unrichtiger oder die Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen;

gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen, soweit die Verarbeitung nicht zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;

gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;

gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen verlangen und

gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder unseres Kanzleisitzes wenden.

4.
Widerspruchsrecht

Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben.

Möchten Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an kanzlei@michaelbertling.de

Verantwortlich für die Belange des Datenschutzes ist bei uns Rechtsanwalt Michael Bertling.
Startseite
Beamtenrecht
Disziplinarrecht
Strafrecht
Arbeitsrecht
Familienrecht


Kontakt
Erstberatung

Formulare wie Vollmacht usw.
Pflichtmitteilung
Hinweise DSGVO