Startseite ► Übersicht zum Beamtenrecht ► Beamtenversorgung ► Versorgungsausgleich
Beamtenversorgung: Versorgungsausgleich und Pension

Versorgungsausgleich bei Scheidung:
Während der Ehe erworbene Versorgungs- und Rentenanwartschaften werden geteilt


Wenn eine Ehescheidung ausgesprochen wird, wird ein Versorgungsausgleich durchgeführt, sofern nicht eine der gesetzlichen Ausnahmen greift.
Geregelt ist dies zunächst einmal im Versorgungsausgleichsgesetz.
In der Praxis sind aber weitere Gesetze in Betracht zu ziehen, insbesondere die Beamtenversorgungsgesetze und das BVersTG (Bundesversorgungsteilungsgesetz).

Es soll nicht nur der während der Ehe angefallene Vermögenszuwachs auf beide Ehegatten zu gleichen Teilen verteilt werden (Stichwort: Zugewinn), sondern dieses Prinzip der wertgleichen Teilhabe gilt auch für die Renten- und Versorgungsansprüche, so weit diese während der Ehe angewachsen sind.

Sind beide Ehegatten Beamte gewesen, sind Versorgungsanwartschaften (Pensionsansprüche) zu teilen, bei Arbeitnehmern Rentenanwartschaften und bei Freiberuflern oft gar nichts.

Seit 2009 wird jedes einzelne Versorgungsanrecht für sich behandelt (und geteilt).
Während früher einem der Ehegatten Teile der Renten- und Versorgungsansprüche des anderen nach einer Gesamtberechnung übertragen wurden, werden jetzt zum Beispiel - um beim Thema Beamtenversorgung zu bleiben - die während der Ehezeit erworbenen Pensionsansprüche aus dem Beamtenverhältnis des Ehemannes geteilt und im Gegenzug die Rentenansprüche aus der Angestelltentätigkeit der Ehefrau.

Dabei werden die Ansprüche nicht mehr unbedingt (z. B. vom Dienstherrn des einen Ehegatten auf den Rentenversicherer des anderen Ehegatten) übertragen, sondern unter Umständen wird für den ausgleichsberechtigten Gatten ein Konto bei dem Dienstherrn des ausgleichspflichtigen eingerichtet.
Dieses Prinzip verfolgt insbesondere der Bund. Hat ein Bundesbeamter etwas abzugeben, so wird in Höhe des abzugebenden Wertes bei dem Bund ein Anrecht für den Ausgleichsberechtigten eingerichtet.
Der Ausgleichsberechtigte erhält also eine Versorgung beim Bund. Man spricht von der internen Teilung.
Der Bund hat extra ein Bundesversorgungsteilungsgesetz geschaffen, um die neuen Abläufe zu regeln.

Leider ist aber das Vorgehen nicht einheitlich geregelt. Die Bundesländer müssen das neue System nicht übernehmen. Und insoweit gibt es Aufsplitterung und Unübersichtlichkeit.
Die Bundesländer halten überwiegend noch an der sog. externen Teilung fest.
Hat ein hamburgischer Landesbeamter etwas abzugeben, dann wird für die Ausgleichsberechtigte ein Anrecht in der Rentenversicherung begründet.

Die Höhe des Ausgleichs


Das Familiengericht setzt fest, in welcher Höhe Anwartschaften zu übertragen sind bzw. wie zu teilen ist.
Grundsätzlich sollen beide Ehegattten an den während der Ehe entstandenen Zuwächsen in gleicher Höhe beteiligt sein.

Hier hat der Gesetzgeber den Gerichten (und den Betroffenen) wiederholt große Probleme bereitet, z.B. weil lange unklar war, wie die Absenkung des Höchstversorgungssatzes von 75% auf 71,75% in der Beamtenversorgung beim Versorgungsausgleich zu berücksichtigen ist.
Problematisch war auch die Herabsetzung der Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld). Der BGH hat sich dazu u.a. in einer Entscheidung vom 14.03.07 - XII ZB 85/03 - geäußert, die u.a. in NJW-RR 2007, 1010 abgedruckt ist, und sodann in einem Beschluss vom 02.07.08 - XII ZB 80/06 -, in: NJW-RR 2008, 1529 f.
In der zuletzt genannten Entscheidung finden Sie auch eine (etwas komplizierte) Rechenmethode zur Einbeziehung der Sonderzahlung in den Versorgungsausgleich.
§ 44 Versorgungsausgleichsgesetz befasst sich mit der Beamtenversorgung.
Hamburg hält bisher an der externen Teilung fest. Für den Fall der externen Teilung gilt § 16 Versorgungsausgleichsgesetz.

Die Höhe des übertragenen Anteils verändert sich nach der Scheidung


Oft werden wir, wenn die Beamten Jahre später pensioniert werden, um Rat gefragt, weil jetzt ein viel höherer Betrag abgezogen wird, als seinerzeit festgesetzt wurde. Ja, das ist so vorgesehen.

Der Kürzungsbetrag berechnet sich z. B. nach § 57 II Beamtenversorgungsgesetz (Bund) oder § 68 II Landesbeamtenversorgungsgesetz Hamburg.
Der einmal vom Familiengericht festgesetzte Betrag verändert sich im Laufe der Jahre parallel zu Anhebungen von Besoldung und Versorgung.

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat das wie folgt erläutert (Urteil vom 26.04.10 - 23 K 5627/08):
"Zuletzt ist auch die Anhebung der stattfindenden Kürzung um den Betrag des Versorgungsausgleichs unter Berücksichtigung von tariflichen Anpassungen und insbesondere Steigerungen auch nach dem Tod seiner früheren Ehefrau nicht zu beanstanden. Diese folgt unmittelbar aus § 57 Abs. 2 Sätze 2 und 3 BeamtVG.
Die Regelung findet ihre verfassungsrechtliche Rechtfertigung in Bezug auf Art. 33 Abs. 5 GG darin, dass bei einer statischen Kürzung von langfristig ansteigenden Versorgungsbezügen des ausgleichspflichtigen Versorgungsempfängers um einen gleichbleibenden Betrag des Versorgungsausgleichs die anteilige Belastung des Ausgleichspflichtigen mit zunehmender Zeit immer geringer würde, auch wenn (bei noch lebendem Ehegatten) die Rentenzahlungen ebenfalls stetig im tendenziell vergleichbaren Umfang zunehmen würden. Ist der ausgleichsberechtigte Ehegatte bereits vorverstorben, rechtfertigt sich die gleichwohl erfolgende Veränderung beim überlebenden Versorgungsempfänger wiederum dadurch, dass im umgekehrten Fall, dass der ausgleichspflichtige Versorgungsempfänger vorverstirbt, die Rentenanzahlungen an den überlebenden ausgleichsberechtigten Rentenempfänger im Rahmen der "tariflichen" Anpassungen und Erhöhungen weiter steigen, obwohl vom Ausgleichspflichtigen überhaupt keine Mittel mehr im Wege der Kürzung nach § 57 BeamtVG erlangt werden können."

Bitte beachten Sie, dass Sie gemäß § 187 SGB VI und § 58 Beamtenversorgungsgesetz (Bund) die Kürzung der Versorgung durch Zahlung eines (meist recht hohen) Betrages abwenden können.

Das Pensionärsprivileg ist entfallen


Aus § 57 Beamtenversorgungsgesetz in seiner früheren Fassung ergab sich bis Herbst 2009 eine günstige Gestaltung für den Fall, dass ein Ruheständler geschieden wurde und der Ehegatte noch keine Rente oder Pension bezog.
Nach bis dahin geltendem Recht wurden die Versorgungsbezüge erst ab dem Zeitpunkt gekürzt, ab dem die ausgleichsberechtigte Person Leistungen aus der Rente oder Beamtenversorgung erhielt. Hier sprach man vom Pensionistenprivileg oder Pensionärsprivileg.
Bei vorzeitiger Pensionierung wie auch bei einem hohen Altersunterschied zwischen den geschiedenen Ehepartnern führte diese Regelung in Einzelfällen dazu, dass die Kürzung der Versorgungsbezüge des Ausgleichspflichtigen erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt erfolgte.
Nunmehr werden die Bezüge von Ruhestandsbeamtinnen und Ruhestandsbeamten unmittelbar mit Wirksamkeit der Entscheidung über den Versorgungsausgleich gekürzt – unabhängig davon, ob der ausgleichsberechtigte Ehepartner ab diesem Zeitpunkt bereits Leistungen aus dem Versorgungsausgleich erhält oder nicht.
Das Recht der gesetzlichen Rentenversicherung wurde in gleicher Weise geändert (§ 101 Abs. 3, 3a und 3b SGB VI i. d. F. des Artikel 4 Nr. 5 VAStrRefG - BT-Drucksache 16/10144 S. 101).
Bitte prüfen Sie ggf. die Rechtslage in Ihrem Bundesland.
§ 68 Beamtenversorgungsgesetz Hamburg finden Sie hier.
In Niedersachsen finden Sie Regelungen in §§ 69, 70 des neuen Beamtenversorgungsgesetzes mit einer Übergangsregelung in § 81 Abs. 6 des Gesetzes.
In Schleswig-Holstein ziehen Sie §§ 68, 69 des dortigen Beamtenversorgungsgesetzes heran.

Eventuell keine Kürzung bei Unterhaltsverpflichtung


Eine Ausnahme von der Kürzung der Versorgung des Ausgleichpflichtigen besteht unter Umständen auch künftig, so lange Ihr geschiedener Ehegatte einen gesetzlichen Unterhaltsanspruch gegen Sie hat und noch nicht selbst Rente / Pension bezieht.
§ 33 Versorgungsausgleichsgesetz: Anpassung wegen Unterhalt
Nach dieser ein wenig komplizierten Vorschrift ist ggf. ein Antrag auf Aussetzung der Kürzung erforderlich.

Sie können aber mit Ihrem geschiedenen Ehegatten eine Unterhaltszahlung nicht willkürlich vereinbaren, um eine Kürzung der Pension/Rente zu verhindern. § 33 Versorgungsausgleichsgesetz kommt nur zur Anwendung, wenn ein gesetzlicher Unterhaltsanspruch nach §§ 1570 ff BGB besteht. Zu beachten ist u. a. auch, dass ein solcher Unterhaltsanspruch grundsätzlich erlischt, wenn der/die Berechtigte wieder heiratet, § 1586 BGB.
Umstritten war und ist die Frage, welche Folgen es rechtlich hat, wenn Sie Ihren geschiedenen Ehegatten mit einer Einmalzahlung abfinden. Besteht der Unterhaltsanspruch dann fort? Steht Ihnen das Privileg aus § 33 Versorgungsausgleichsgesetz noch zu? Hier gab es immer Meinungsverschiedenheiten und es ist unmöglich, das im Einzelnen abschließend darzustellen.

Es ergibt sich dann unter Umständen eine Entscheidung wie die folgende:

"Die aufgrund des Beschlusses des Amtsgerichts – Familiengericht – ... vorgenommene Kürzung des dem Antragsteller vom Landesamt ... gewährten Ruhegehalts wird für ... die Zeit ab 01.02.14 in Höhe von XXX,XX EUR monatlich ausgesetzt."


Mit Einzelheiten setzt sich ein Aufsatz von Werner Schwamb auseinander, "Erste Rechtsprechung zum Unterhaltsprivileg gem. §§ 33, 34 VersAusglG", in: NJW 2011, 1648 ff.
Der Aufsatz macht zunächst deutlich, dass sich die Juristen über prozessuale Fragen und auch über die Auslegung der Vorschrift herzhaft streiten können. Der Autor weist auf mehrere gerichtliche Entscheidungen hin und äußert sich am Ende auch noch zu dem oben erwähnten Rentner- und Pensionärsprivileg. Sehr lesenswert!!
In dem selben Heft der NJW (23/2011) finden sich zwei einschlägige gerichtliche Entscheidungen, nämlich ein Beschluss des OLG Hamm vom 08.10.10 - 5 UF 20/10 - auf S. 1681 ff. und ein Beschluss des AG Waiblingen vom 10.09.10 - 16 F 854/10 - auf S. 1684 f.
Einen Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 21.03.12 - XII ZB 234/11 - finden Sie im Internet oder in NJW 2012, 1661 ff.
Ferner finden Sie im Internet (und in gekürzter Form bei uns)
einen Beschluss des OLG Saarbrücken vom 27.01.14 - 6 UF 200/13 -.


Ganz am Rande: nach der Scheidung kann die Weiterzahlung des Familienzuschlages davon abhängig sein, dass noch eine Unterhaltsverpflichtung erfüllt wird.
Beamtenrecht / Übersicht Beamtengesetze
Beamtenversorgung Witwenversorgung Verweildauer letztes Amt BVerfG: Teilzeit



Weitere Themen aus dem Beamtenrecht: amtsangemessener Dienst Amtshaftung / Regress Beförderung Besoldungsrecht Beurteilung, dienstliche Dienstfähigkeit/ Dienstunfähigkeit Dienstunfall Dienstzeitverlängerung Eignung Entlassung usw. Konkurrentenschutz Mobbing Rückforderung von Bezügen Schwerbehinderung Umsetzung ... ... Abordnung ... Zuweisung Zwangsbeurlaubung























































Das Pensionistenprivileg ist fortgefallen.

Ab 01.09.09 gilt es nur noch in wenigen Fällen.

Sie müssen aber als Landesbeamter jeweils prüfen, ob bei Ihnen noch das alte Gesetz gilt, Art. 125 a GG.










Zahlen Sie als Pensionär / Rentner noch Unterhalt an Ihren geschiedenen Ehegatten?
Und bezieht Ihr geschiedener Gatte selbst noch nicht Rente oder Pension?









Wenn Sie nach der Scheidung noch Unterhalt zahlen müssen und Ihr geschiedener Ehegatte noch nicht selbst Rente oder Versorgung bezieht, kann Ihnen vielleicht § 33 Versorgungsausgleichsgesetz helfen.



Ein Hinweis auf weiterführende Literatur.