Startseite ► Familienrecht ► Unterhaltsrecht ► Grundlegendes► zur Höhe des Unterhaltsanspruchs
Höhe des Unterhaltsanspruchs - Teil 1: Bedürftigkeit des Berechtigten

Verschiedene Faktoren sind in Betracht zu ziehen.
Zunächst wird der Bedarf desjenigen ermittelt, der Unterhalt begehrt.
Was braucht der / die Berechtigte zum Leben?


Die Juristen ermitteln zuerst den Bedarf des Unterhaltsberechtigten: was braucht er / sie zum Leben?
Vielleicht könnte man besser fragen: was billigen Gesetz und Rechtsprechung dem einzelnen an Bedarf zu?

Bedarf von Kindern


Bei Kindern ergibt sich der Bedarf in den meisten Fällen aus den Tabellen, die üblicherweise benutzt werden, insbesondere aus der ► Düsseldorfer Tabelle, die nach Alter des Kindes und Einkommen der Eltern gestaffelt ist.
Dort können Sie ablesen, welcher Betrag nach Meinung der Rechtsprechung dem Kind zusteht.

Der Bedarf soll grundsätzlich aus eigenen Mitteln gedeckt werden. Ist das eigene Einkommen nicht ausreichend, besteht Bedürftigkeit in Höhe der Deckungslücke. Die Frage nach der Bedürftigkeit ist der zweite gedankliche Schritt bei Unterhaltsberechnungen.
Dem Unterhalt des Kindes dient zum Beispiel das Kindergeld. Der Bedarf ist durch das Kindergeld zu einem geringen Teil gedeckt, die Bedürftigkeit ist also niedriger als der Bedarf. Bei volljährigen Kindern wird das Kindergeld in voller Höhe vom Tabellenbetrag abgezogen, bei minderjährigen Kindern zur Hälfte.

Bedarf eines Ehegatten während des Getrenntlebens:

Bestimmend für den Bedarf des getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten sind die ehelichen Lebensverhältnisse bis zur Scheidung, § 1578 BGB, vgl. Beschluss des BGH vom 07.05.14 - XII ZB 258/13-.
Mit dieser gängigen Floskel ist für Sie vielleicht noch nicht viel an Klarheit gewonnen.

Die Rechtsprechung arbeitet hier mit bestimmten Formeln und geht dabei von der Überlegung aus, dass beide Ehegatten auch während der Trennungsphase noch zu gleichen Teilen Anspruch auf Teilhabe am Gesamteinkommen haben sollen. Das wäre also "Hälfte / Hälfte" nach Vorwegabzug des Unterhalts für minderjährige Kinder.

Aber der erwerbstätige Ehegatte erhält einen gewissen Bonus, den Erwerbstätigenbonus, der meist mit 1/7 des Einkommens aus Erwerbstätigkeit bemessen wird.
Arbeitet nur der eine, so stehen ihm 4/7 des verfügbaren Einkommens zu.
Arbeiten beide, so erhält der schlechter verdienende Ehegatte zusätzlich zu seinem eigenen Einkommen 3/7 der Differenz zwischen den beiden Einkommen.

In der Mehrheit der Fälle wendet man diese so genannte Quotenmethode an.
Bei höherem Einkommen (über EUR 5.100,00 monatlich - BGH, Urteil vom 11.08.10, XII ZR 102/09) befasst man sich näher mit den Umständen des Einzelfalles und versucht eine konkrete Bedarfsbemessung.
Sind Sie mit dieser Frage befasst, so empfiehlt sich die Auswertung des Aufsatzes von Werner Gutdeutsch, "Berechnung des Ehegattenunterhalts bei höheren Einkommen", in: NJW 2012, 561 ff.

Unterhalt nach der Scheidung:


Nach der Scheidung gewährt man Unterhalt nur noch in bestimmten Lebenssituationen (z. B. wegen Betreuung eines Kleinkinds), verlangt stärkere Bemühungen um die Erzielung eigenen Einkommens und fragt, ob "ehebedingte Nachteile" entstanden sind.
Der Bedarf des Unterhaltsberechtigten wird, so weit es um nachehelichen Unterhalt geht, unter Umständen erst nach komplizierten Abwägungen festgelegt. Man kann den Überlegungen aber auch hier erst einmal die 3/7-Methode als grobe Orientierung zugrunde legen - sofern ein Unterhaltstatbestand erfüllt ist, dem Grunde nach also ein Anspruch auf nachehelichen Unterhalt besteht.

Kann der Bedarf aus eigenen Mitteln gedeckt werden?
Frage nach der Bedürftigkeit.


Oben schon erwähnt beim Kindesunterhalt und der Berücksichtigung des Kindergeldes:
Ist ein Bedarf anerkannt, so fragen die Juristen nach der Bedürftigkeit.
So weit ich meinen Bedarf aus eigenen Mitteln bestreiten kann, bin ich nicht bedürftig. Hier ist also eigenes Einkommen zu berücksichtigen - und unter Umständen auch verwertbares Vermögen.
Ein Unterhaltspruch besteht nur, so weit Bedürftigkeit gegeben ist.

Höchstens in dieser Höhe - des nicht durch eigene Mittel gedeckten Bedarfs - kann ein Unterhaltsanspruch gegeben sein.

Aber es leuchtet wohl ein, dass auch die finanzielle Lage des Unterhaltsverpflichteten zu berücksichtigen ist.
Unterhalt kann nur gezahlt werden, wenn der Verpflichtete leistungsfähig ist.
Die ► Leistungsfähigkeit des Verpflichteten ist also auch zu prüfen, bevor die Höhe des Unterhaltsanspruchs bemessen werden kann.
Familienrecht / Übersicht

Kindesunterhalt
Ehegattenunterhalt / Übersicht Trennungsunterhalt nachehelicher Unterhalt
Elternunterhalt
Schuldner unbedingt mahnen! Auskunftsansprüche Höhe des Unterhalts / Teil 2 Berechnungsbeispiel zu wenig Geld für 3 Kinder bereinigtes Nettoeinkommen - Wohnvorteil = Einkommen Wahl der Lohnsteuerklasse Mindestselbstbehalt Rangfolge der Berechtigten Verbraucherinsolvenz Erwerbsobliegenheit BGH: Erwerbsobliegenheit Verwertung von Vermögen
Verwirkung usw. § 1579 BGB kurze Ehedauer - § 1579 1 neuer Partner untergeschobenes Kind
































► weiter: Leistungsfähigkeit