Startseite ► Übersicht zum Beamtenrecht ► Dienstunfall ► Leistungen ► einmalige Unfallentschädigung
Unfallentschädigung nach § 43 Bundesbeamtenversorgungsgesetz

Es geht um eine Einmalzahlung in Höhe von derzeit EUR 150.000,00.
Unsere Empfehlung: Lesen Sie zunächst das Bundesgesetz, § 43 BeamtVG. Die Vorschrift gilt nicht nur für Beamte des Bundes, sondern unter bestimmten Voraussetzungen auch für andere Angehörige des öffentlichen Dienstes. Für Soldaten gibt es eine gleiche Regelung.
Auch die Länder haben für ihre Beamten ganz ähnliche Vorschriften mit zum Teil abgestufter Höhe der Entschädigung. Brandenburg staffelt die Höhe des Betrages in § 63 seines Beamtenversorgungsgesetzes je nach der Höhe der Minderung der Erwerbsfähigkeit.

Ausgangspunkt: Qualifizierter Dienstunfall oder Einsatzunfall

Erläuterungen zum qualifizierten Dienstunfall finden Sie hier. Dem qualifizierten Dienstunfall gleichgestellt ist ein Einsatzunfall.

Weitere Anspruchsvoraussetzung: hoher Grad der Schädigungsfolgen


Es muss infolge des Unfalles eine dauerhafte Minderung der Erwerbsfähigkeit um wenigstens 50% gegeben sein.
Ähnlich wie Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) werden die Begriffe "Grad der Behinderung" (GdB) bzw. Grad der Schädigungsfolgen (GdS) verwandt.
Wer sich näher informieren möchte, sollte im Internet nach der Versorgungsmedizinverordnung (VersMedV) suchen. Wir bieten eine Entscheidung zur Bemessung der MdE im Zusammenhang mit dem Unfallausgleich an. ► Unfallentschädigung, wenn mehrere Dienstunfälle zusammen die MdE von 50% bewirken?

Welche Leistungen kann der Beamte als Unfallentschädigung beanspruchen?


Wenn der (Bundes-) Beamte einen Dienstunfall der in § 37 bezeichneten Art oder einen Einsatzunfall erlitten hat, wird eine einmalige Entschädigung von EUR 150.000,00 gezahlt, sofern der Beamte infolge des Unfalls in der Erwerbsfähigkeit dauerhaft um wenigstens 50 vom Hundert beeinträchtigt ist.
Bei einem tödlichen Dienstunfall beträgt die Entschädigung für den Ehegatten und die versorgungsberechtigten Kinder EUR 100.000,00 insgesamt.
Wenn ein Ehegatte und versorgungsberechtigte Kinder nicht vorhanden sind, beträgt die Entschädigung für die Eltern und die nicht versorgungsberechtigten Kinder insgesamt EUR 40.000,00; sind solche Anspruchsberechtigte auch nicht vorhanden, beträgt die Entschädigung für die Großeltern und die Enkel insgesamt EUR 20.000,00.

Grundsätzlich ist im Dienstunfallrecht das im Zeitpunkt des Unfalls geltende Recht anzuwenden.
Beachten Sie aber bei länger zurückliegendem Unfall § 69 i Beamtenversorgungsgesetz:

Beamtenversorgungsgesetz - BeamtVG, § 69 i:
Übergangsregelung aus Anlass des Einsatzversorgungs-Verbesserungsgesetzes


Ist der Anspruch nach § 43 in der Zeit vom 1. Dezember 2002 bis zum 12. Dezember 2011 entstanden, beträgt die Unfallentschädigung
1. im Fall des § 43 Absatz 1    150 000 Euro,
2. im Fall des § 43 Absatz 2 Nummer 1    100 000 Euro,
3. im Fall des § 43 Absatz 2 Nummer 2     40 000 Euro,
4. im Fall des § 43 Absatz 2 Nummer 3     20 000 Euro.
Aus gleichem Anlass bereits gewährte Leistungen nach § 43 sind anzurechnen.

Auch in den Ländern gibt es versteckte rückwirkende Regelungen, zum Beispiel § 88 Abs. 13 BeamtVG Niedersachsen.

Die Bundesländer haben eigene Regelungen


Vergleichen Sie dazu als Landesbeamter ggf. ► § 48 Beamtenversorgungsgesetz Hamburg ► § 48 Beamtenversorgungsgesetz Niedersachsen ► § 48 Beamtenversorgungsgesetz Schleswig-Holstein
Für Soldaten sind §§ 63, 63 a Soldatenversorgungsgesetz heranzuziehen, die naturgemäß etwas anders geartete Konstellationen erfassen, aber ähnliche Entschädigungszahlungen vorsehen. Die Versetzung in den Ruhestand ist auch dort nicht Tatbestandsvoraussetzung.

Ergänzendes zur Unfallentschädigung


Das Gesetz nennt noch weitere denkbare Fälle, die wir nicht darstellen. Vergleichen Sie dazu ► § 43 Beamtenversorgungsgesetz (Bund)


Ähnliches gilt für das erhöhte Unfallruhegehalt, das ebenfalls voraussetzt, dass eine MdE in bestimmter Höhe durch die Folgen von qualifizierten Dienstunfällen bzw. Einsatzunfällen verursacht ist.
Vergleichen Sie dazu bitte Ihr jeweiliges Beamtenversorgungsgesetz.

Sind die Voraussetzungen für ein erhöhtes Unfallruhegehalt und / oder eine Unfallentschädigung nicht erfüllt, so stehen Sie doch nicht ohne Leistungen der Dienstunfallfürsorge da.



Die Entschädigung ist steuerfrei (Ziffer 43.0.2 der VwV zu § 43 Beamtenversorgungsgesetz).
Neben der Unfallentschädigung wird ein Ausgleich aus § 48 Beamtenversorgungsgesetz (Ausgleich bei besonderen Altersgrenzen, z. B. für Polizeivollzugsbeamte) nicht gewährt.
Beamtenrecht / Übersicht Beamtengesetze
Dienstunfall / Übersicht
Gesetze / Verordnungen Beamtenversorgungsgesetz Hamburg: Gesetz Versorgungsgesetz NS Versorgungsgesetz SH Einsatzunfallverordnung Bund VV Einsatzunfallverordnung EinsatzWeiterverwendungsG ErschwerniszulagenVO
Grundlagen des Dienstunfallrechts Was ist ein Dienstunfall? Ohne körperliche Einwirkung? Berufskrankheit
Geschützter Bereich Dem Dienst zuzurechnen? BVerwG 2014: Privatsphäre Klassenreise / Bierzeltbesuch Lehrerin im Schullandheim Lösung vom Dienst / Beispiel Umtrunk unter Kollegen Sozialrecht: Raucherpause Dienstunfall und Alkohol
Wegeunfall Wegeunfall längere Pause Schleichweg ohne Schutz Umwege ohne Schutz Fahrgemeinschaft Unfall auf Dienstreise
Anerkennung des DU Dienstunfallmeldung / Fristen - Bundesverwaltungsgericht Anerkennung durch Bescheid
besondere Probleme Kausalität - Bundesverwaltungsgericht - VG Darmstadt psychische Belastung
Unfallfürsorge: Leistungen Dienstunfallfürsorge Unfallausgleich Bemessung der MdE Bad Pyrmonter Klassifikation Dienstunfallruhegehalt Unfallruhegehalt Polbeamter Ansprüche gegen Dritte
Qualifizierter Dienstunfall Qualifizierter Dienstunfall Qualifizierung wg. Lebensgefahr Kenntnis von Lebensgefahr Kenntnis: BVerwG 08.02.17 Feuerwehreinsatz / PTBS Autobahneinsatz Polizei Verfolgungsfall SEK Lebensgefahr verneint Qualifizierung: tätlicher Angriff Angriff auf Beamten Lebensgefahr nicht Bedingung Angriff mit Scheinwaffe mit Schreckschusswaffe Angriff durch Hunde? Schüler greift Lehrer an Fußballspiel mit Schülern Vergeltungsangriff / PTBS Auslandseinsätze Auslandseinsatz Einsatzunfallverordnung Bund VV Einsatzunfallverordnung Auslandseinsatz PTBS Höhere Unfallfürsorgeleistungen erhöhtes Unfallruhegehalt mehrere Dienstunfälle?